Coworker der GarageBilk Teil 1- Mike und Timo Kucksdorf

Wir haben die Jungs von den KUNSTGESCHWISTERN gefragt:

Wie wird man ein Eventmanager und wie seit Ihr auf die Idee gekommen, gerade in diesem Bereich selbstständig zu werden?

Wie man zu einem Eventmanager wird können wir nicht genau sagen, es war von uns beiden am Anfang nicht unser Ziel. Die ersten Partys haben wir einfach mit und für unsere Freunde gemacht, daraus wurde nach und nach mehr. Als wir 2008 nach Düsseldorf gezogen sind war ich (Mike) noch Friseur, Timo steckte mitten im Zivildienst. Ich habe dann eine Umschulung in einer Eventagentur als Veranstaltungskaufmann gemacht, Timo hat für ein Printmagazin im Musikbereich gearbeitet sowie einen Musikverlag.

Es wurden mehr eigene Projekte und ebenfalls die Projekte im Kundenauftrag wurden mehr – „es ging nicht mehr nur um Party“, sondern allgemein um den breit gefächerten Bereich Events. Wir waren jedoch von der ersten Party mit so viel Biss und Herzblut dabei, da gab es kein zurück mehr und wir haben recht schnell gemerkt, das wir in dem Bereich etwas bewegen und somit auch selbständig arbeiten wollen.Bitte stellt Euch und Eure Leistungen einmal kurz vor:

In einem Satz: Agency for Event, Artist & Talent management. Marketing and Family Business.

Gab es Hürden oder Hindernisse auf dem Weg in die Selbstständigkeit?
Absolut. Alleine wenn wir an unser erstes Festival 2009 zurück denken. Wir hatten kein Geld, bekamen auch keins von der Bank und mit Partner und Sponsoren war es noch überschaubar. Wir wussten nicht ob es funktioniert. Doch was wir hatten, war unser Wille und unser Glaube im Kollektiv für das Projekt. Wir haben alles auf eine Karte gesetzt und es hat zum Glück funktioniert sonst würden wir heute eventuell nicht hier sitzen.

Könnt Ihr uns einen konkreten Event schildern?
Wir veranstalten einmal jährlich (September), unser Hell & Dunkel Open Air. Ein elektronisches Festival / Konzert für Jetzt-Musik. Wir sind für die gesamte Produktion verantwortlich. Angefangen bei der Konzeption, Flächenplanung, Sicherheitskonzept, Verkehrskonzept, musikalische Gestaltung, Deko & Visuelles Design, Soundkonzept, Marketing/PR, Gastronomie, Orga und Operation vor Ort.

Was könnt Ihr aus Eurer Erfahrung angehenden Existenzgründern raten?
Wir sind der Meinung da gibt es keine Faustregel. Es wird immer Hürden geben die man zu meistern hat. Ebenso wird es Zeiten geben wo man sich fragt: „Warum mache ich das überhaupt?“ Es gibt wie in so vielen Bereichen des Lebens Höhen und Tiefen. Doch das wichtigste ist, immer an sich glauben und von keinem unter kriegen lassen. Was unserer Meinung nach auch wichtig ist, ein Partner oder sogar ein Team. Mit dem man sich austauschen, Sorgen und Erfolge teilen kann. Alleine macht es keinen Spaß und Einzelgänger war nie einer von uns. Machen, wenn man an sich und sein Schaffen glaubt – Machen!

Wie habt Ihr von der GarageBilk erfahren und was waren schlussendlich die Gründe für die Anmietung des Büroraums?
Wir haben durch einen Freund von der GarageBilk erfahren. Schon länger waren wir auf der Suche nach einem Büro. Doch als wir dann vom Konzept der GarageBilk erfahren haben sind wir direkt los. Es hat dann etwas länger gedauert, da wir auf die Einzelbüros warten wollten, doch jetzt freuen wir uns umso mehr über den Nordflügel.

Könnt Ihr einen kleinen Ausblick in die Zukunft wagen?
Wir wollen uns da nicht festlegen, es kommt immer etwas Neues dazu, jedoch sind es folgende Ziele die wir als Agentur fest im Blick haben und ausbauen wollen:

  1. Hell & Dunkel Festival (Sommer / NRW)
  2. Hell & Dunkel Festival (Winter / ab 2013)
  3. Kunstgeschwister Events
  4. Kunstgeschwister Media
  5. Kunstgeschwister Booking
  6. Kunstgeschwister Clothing