Coworker der GarageBilk Teil 4 – Mustafa Sahin

Wir haben diesmal Mustafa Sahin, Radiojournalist, Dolmetscher und Übersetzer (Türkisch-Deutsch) gebeten, uns ein paar Fragen zu beantworten:

Wer bist Du und was ist Deine berufliche Laufbahn bisher?

Ich bin Mustafa Sahin, wohne in Düsseldorf. Ich habe Wirtschaftswissenschaften in der Türkei studiert und bin 1995 nach Deutschland gekommen. In Deutschland habe ich dann zwei, drei Semester Musik auf Lehramt studiert.

1997 machte ich bei einem vom WDR (Türkische Sendung) organisierten Interview-Wettbewerb den ersten Platz und hospitierte bei dem Sender. Anschließend war ich 12 Jahre lang als freier Publizist und Übersetzer tätig, überwiegend für die türkische Sendung, Köln Radyosu, beim WDR-Funkhauseuropa. Aber nicht nur. BBC-Türkisch, NTV-Türkei und die Kulturbeilage der Tageszeitung Hürriyet gehörten ebenso zu meinen Auftraggebern.

Ich war unter anderem als Autor für TV-Werbung tätig, drehte in Sommer 2007, anlässlich des G8-Gipfels, einen 55 minütigen Dokumentarfilm und schrieb ein Jahr später ein Drehbuch für einen Kinofilm, welches bis heute immer noch nicht verfilmt wurde. Eine Schande für die Filmindustrie in Deutschland also
;-)

Parallel zu meinem journalistischen Tätigkeiten beschäftigte ich mich mit Onlinewörterbüchern. 2003 konzipierte ich mein erstes kostenloses Online-Wörterbuch und setzte dieses in einem zweier Team unter dem Domainnamen mydictionaryDeE um. Das Wörterbuch war ein voller Erfolg und erreichte innerhalb von zwei Jahren ein breites Publikum. Bis 2007 leitete ich dort die redaktionellen Arbeit und vermarktete das Wörterbuch selbst. Unter meiner Leitung erreichte das Wörterbuch in Spitzenzeiten mehr als 150.000 Pageimpressions pro Tag. Aufgrund Differenzen trennte ich mich Ende 2007 vom meinem Kompagnon.

Im Jahr 2009 arbeitete ich als Öffentlichkeitsreferent des in Düsseldorf ansässigen türkischen Arbeitgeberverbandes Atiad. Während dieser Zeit schrieb ich die Stories für zehn TV-Spots für ein Atiad Projekt und übernahm Regie und Schnittarbeiten der Spots. Des Weiteren war ich bei der Fertigstellung zweier Internetauftritte von Atiad maßgebend beteiligt.

Was genau sind Deine Tätigkeiten und wie bist Du auf die Idee gekommen, Dich gerade als Journalist selbstständig zu werden?

Ich habe drei Tätigkeitsfelder:
1. Radiojournalist (Sehr oft tätig für die Funkhauseuropasendungen Köln Radyosu und Cafe Alaturka)

2. Dolmetscher & Übersetzer (Türkisch-Deutsch)

3. Internetseitenbeitreiber (CafeUni.de / RomeoLeyla.de / Coming soon: Web-Dolmetscher.de undUebersetzungsvorlagen.de)

Journalist bin ich geworden weil ich gerne recherchiere, lerne, neugierig bin und gemerkt hab, dass ich als solcher Geld verdienen kann. Wirtschaftswissenschaften habe ich eh nicht gerne studiert. Dolmetscher & Übersetzer bin ich, weil ich vom Journalismus alleine nicht leben kann. Und ein erfolgreicher Internetseitenbeitreiber will werden, weil keine Lust hab, in 10 Jahren immer noch zu überlegen, was ich noch so alles machen könnte. Bekanntlich ist ja Journalist derjenige, der immer darüber denkt, welchen Job er eigentliche machen sollte;-)

Gab es Hürden oder Hindernisse auf dem Weg in die Selbstständigkeit?

Darüber kann ich – wie jeder zweite Selbstständiger – ein Buch schreiben. Das will aber keiner lesen. Ich verrate dir nur eins: Zu wenig Eigenkapital. Ja zu wenig für meine Ideen ;-)

Kannst Du uns einen konkreten Auftrag, den Du erhalten und bearbeitet hast, schildern?

Ich habe einen Radiobeitrag für die Funkhauseuropasendung Cafe Alaturka produziert, welcher im Radio ausgestrahlt wurde. Das Thema des Beitrages war – anlässlich Wulffs Kreditaffäre – Skandale in Deutschland im letzten Jahr, in denen Politiker verwickelt waren. Da musste ich nicht lange suchen. Schließlich boten sich an; Guttenbergs Plagiatsaffäre, Koch-Mehrins Plagiatsaffäre, Boettichers Lolita-Affäre mit der “dramatischen“ Pressekonferenz, in der viele Tränen flossen.

Ich suchte einen Skandal in der eine Linkspartei- und Grünenpolitiker verwickelt waren. Um wirklich etwas erwähnenswertes zu finden, musste ich bis zum Jahr 2002 zurückgehen. Da hab ich die Sündigen dingfest machen können: Gregor Gysi und Cem Özdemir mit ihren Flugmeilen-Affären. Dank den beiden konnte ich endlich meinen Beitrag fertig kriegen.

Was kannst Du mit Deiner Erfahrung angehenden Existenzgründern raten?

Sucht euch eine feste Stelle! ;-) Es sei ihr kommt aus einem reichen Familienhaus und habt genug Startkapital.
Natürlich sollte man auch eine sehr gute Idee, gute Kooperationspartner, einen guten Existenzgründerberater und sehr gute Kenntnisse im Bereich eurer selbständigen Tätigkeit haben. Ständig auf der Suche nach neuen Möglichkeiten der Vermarktung sein und Offenheit für andere Menschen sind weitere wichtige Voraussetzungen.

Wie hast Du von der GarageBilk erfahren und was waren schlussendlich die Gründe für die Anmietung des Büroraums?

Über eine Freundin, die jemandem aus der GarageBilk kannte, habe ich erfahren, dass es so was gibt. Ich wollte hier unbedingt rein, weil ich von der Idee Co-Working sehr überzeugt bin. Letztendlich hat das Dank meinem Bürokollegen Robert geklappt. Bin sofort aus meinem alten Büro hierher gezogen. Noch ist es zu früh für ein Resümee. Doch ich habe das Gefühl, dass in die GarageBilk einzuziehen eine der besten Dingen war, die mir in meinem selbständigen Dasein passiert ist. Hier haben wir eine sehr kreative Umgebung, tolle Leute und niedrige Kosten.

Natürlich die räumliche Nähe zu meiner Wohnung war auch für mich eine der ausschlaggebende Argumente. Die GarageBilk empfehle ich jedem Freiberufler oder Selbständigen aus der kreativen Szene vorbehaltlos. Wenn hier alles ausgebucht sein sollte; einfach auf die Warteliste setzen lassen.

Was kann man an den Leistungen, die die GarageBilk liefert, Deiner Meinung noch verbessern?

Die Kontaktaufnahme zu potenziellen Kunden, Geldgebern und Kooperationspartnern außerhalb der GarageBilk sollte unbedingt durch regelmäßige Veranstaltungen ermöglicht werden.

Ein kleinen Ausblick in die Zukunft ?

Um erfolgREICH zu werden, hab ich hier in der GarageBilk alles. Nicht in eine Garage aber endlich bin ich über einer Garage, in ein Zweierbüro eingezogen. Beste Voraussetzungen nach den einschlägigen US- Vorbildern also. In drei Jahren bin ich ein reicher Mann. Das ist so gut wie sicher, schon seit über 12 Jahren… ;-)